Selbsthilfegruppe Stoma Goslar – “Wir leben mit Krebs”

Wer sind wir? Was machen wir?

Selbsthilfegruppe - Wir sind ein Team Alle Stoma-Träger-/innen und Angehörige wissen, dass ein künstlicher Ausgang das Leben doch etwas “umkrempelt” und beeinflusst. Daher ist es für uns wichtig, Hilfestellungen zu geben. Unsere Selbsthilfegruppe Stoma in Goslar gibt es seit 2000.

Wir sind eine Gruppe von Betroffenen und Angehörigen, die sich regelmäßig treffen, um Gespräche zu führen und Erfahrungen auszutauschen.

Wir unterstützen uns gegenseitig durch unseren Erfahrungsaustausch.

Wir organisieren Fachvorträge und erhalten Pflegeberatung von speziell ausgebildeten Krankenschwestern aus dem Stoma-Bereich der Krankenpflege und von Stoma-Fachberater/-innen.

Wen wollen wir erreichen?

Bäume - Allee Wir wenden uns nicht nur an alle Stoma-Trägerinnen und Stoma-Träger, sondern auch an alle zukünftige Stoma-Trägerinnen und Stoma-Träger, egal welches Alter, sowie deren Angehörige in der Stadt und im Landkreis Goslar (und gern auch darüber hinaus), die Interesse an einem Erfahrungsaustausch in zwangloser Runde mit Gleichgesinnten haben.

Soweit möglich, können medizinische Informationen von den Stoma-Fach-Schwestern und Informationen über die vielfältigen Hilfsmittel zur Stoma-Versorgung durch die Stoma-Beraterin besprochen werden.

Für uns spielt es keine Rolle, ob die Stoma-Trägerin oder -Träger schon länger dieses Handicap oder erst neuerdings hat oder ob das Stoma erst noch nach einer Operation gemacht werden soll.

 

Wann & wo treffen wir uns?

Goslarer AdlerWir treffen uns jeden zweiten Dienstag im Monat von

15.00 bis 17.00 Uhr in der AWO KISS

Kontakt– und Informationsstelle für Selbsthilfe Goslar – Sozialzentrum

Bäringerstraße 24/25
38640 Goslar
 
Kommen sie doch einfach einmal vorbei.
Eine Anmeldung ist nicht notwendig!

Was ist ein Stoma?

Stoma OperationStoma kommt aus dem Griechischen und bedeutet “Öffnung oder Mund”. Der Begriff Stoma bezeichnet im ganz allgemeinen die durch eine Operation hergestellte Öffnung eines Hohlorgans nach außen.

Im engeren Sinn wird er für einen künstlichen Darm– oder Blasenausgang verwendet. Bei Krebserkrankungen kann ein solcher Eingriff notwendig werden, um den Tumor möglichst komplett zu entfernen.

Krebspatienten sind die Begriffe Urostoma und Kolostoma sicherlich bekannt.